Hofübergabe bei den Steirischen Jungbauern

1. September 2021

Beim Landesjungbauernrat wurden die Weichen für die Zukunft gestellt: Ralf Wagner ist der neue Obmann von rund 4500 Jungbauern in der Steiermark.

Die Steirischen Jungbauern, die Jugendorganisation des Steirischen Bauernbundes, wählten einen neuen Vorstand. Der bisherige Obmann, Leonhard Madl, der der Organisation acht Jahre vorstand, trat nicht mehr zur Wahl an. Der 25-jährige Milchbauer aus Admont Ralf Wagner, der ebenso bereits im Vorstand tätig war, stellte sich mit einem weitgehend neuen und verjüngten Team der Wahl. Neben den Delegierten konnten Madl und Geschäftsführer Alexander Macek auch Landesrat Hans Seitinger, LK-Vizepräsidentin Maria Pein, Bundesobfrau Abg.z.NR Carina Reiter, den Obmann des Vereines Junge Landwirtschaft Franz Xaver Broidl und Bauernbund-Direktor Franz Tonner persönlich begrüßen. Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und Bauernbundpräsident Abg.z.NR Georg Strasser waren mittels Videobotschaft dabei. Landesrat Seitinger betonte in seinen Grußworten, dass die Jungbauern die Brücke zum Bauernbund seien, deren Stimme auch gehört wird. Die Jungbauern seien die Kaderschmiede für den Bauernbund. LK-Vizepräsidentin Maria Pein sagte, dass es wichtig sei die Jungbauernschaft auf in die Bezirke und Orte zu bringen und sicherte ihre Unterstützung zu. Bundesobfrau Carina Reiter betonte die gute Zusammenarbeit der Österreichischen Jungbauern mit der steirischen und sieht die Steiermark „als starkes Bundesland, auf das man sich auch in Wien verlassen kann“.

In seinem Tätigkeitsbericht spannte anschließend der scheidende Landesobmann Leonhard Madl einen breiten Bogen über die vergangene Periode, so wurde bei Verteilaktionen von heimischen Produkten Kontakt zu der nicht bäuerlichen Bevölkerung in der Stadt gesucht, um Aufklärungsarbeit zu betreiben, Bildung wurde in den Vordergrund gerückt und der Draht zur Jugend gesucht. Bei den LK-Wahlen im Jänner konnten neben vielen Bezirkskammerräten auch drei Vertreter der Jungbauern in die Landeskammer einziehen. „Man sieht, dass unsere Arbeit, die mein Vorgänger Peter Hüttig begonnen hat, Früchte trägt, nun ist es an der Zeit, das Amt in jüngere Hände zu legen. Ich freue mich, dass mit Ralf Wagner und seinem neuen Team neuer Schwung einkehren wird, und bin mir sicher, dass viel für die jungen Bauern in unserem Land passieren wird“, führte Madl aus.

Zwölfköpfiger Vorstand

Danach schritt man zur Neuwahl. Es konnte ein starkes Team präsentiert werden, das aus 15 jungen Bäuerinnen und Bauern besteht, die die ganze regionale Breite und alle Sparten der Landwirtschaft abdecken. Unter Vorsitz von Landesrat Hans Seitinger wurde Ralf Wagner von den anwesenden Delegierten einstimmig für die nächsten drei Jahre zum Landesobmann gewählt. Ihm zur Seite stehen die ebenfalls einstimmig gewählten Stellvertreter Nicole Zenz (Murtal), David Tischler (Südoststeiermark), Sophia Spath (Graz-Umgebung) und Richard Judmaier (Leoben). Als Beiräte einstimmig in den Vorstand gewählt wurden Birgit Kaufmann (Leoben), Simon Schwarz (Weiz), Martina Rieberer (Murau), Markus Vorraber (Weiz), Anna Kopper (Hartberg-Fürstenfeld), Friedbert Rumpold (Murtal), Renate Emmerstorfer (Bruck-Mürzzuschlag), Josef Kaiser (Leibnitz), Hanna Mausser (Graz-Umgebung) und Matthias Posch (Leibnitz). Als Geschäftsführer fungiert weiter Alexander Macek.

Besonders stolz ist der neue Obmann darauf, dass sein Team aus politisch erfahrenen jungen Bäuerinnen und Bauern besteht, die allesamt sehr motiviert sind, gemeinsam etwas zu verändern.

In seiner Antrittsrede sagte der Wagner: „Bei all dem was einem die Arbeit am eigenen Betrieb gibt, ist auch der Blick über den Tellerrand entscheidend. Die Welt ist nicht schwarz oder weiß. Dinge lassen sich nicht immer in drei Sätzen erklären und manchmal müssen wir es sein, die den ersten Schritt machen. Und genau diesen Schritt machen wir mit dem heutigen Tag als neues Team. Wir starten.“ Als Hauptthemen sieht Wagner die Bewusstseinsbildung beim Konsumenten, die Vertretung der Positionen der Jungbauern in Sachen GAP und den Klimawandel. Mit den Worten: „Ich will, dass sich für uns Jungbauern etwas verändert und ich will, dass wir gemeinsam diese Veränderung einläuten“, beendete der neue Obmann seine Rede.

Den sieben ausgeschiedenen Landesvorstandsmitgliedern Leonhard Madl, Jürgen Albrecher, Katrin Posch, Josef Kowald jun., Josef Fischer, Franz Hartner und Thomas Gschier wurde mit einem kleinen Präsent gedankt. Danach hat man den Landesjungbauernrat noch in gemütlichem Rahmen ausklingen lassen.

 

Foto: Arthur